26.10.05

Seit vier Wochen...

jetzt etwa in Berlin und seit noch längerem eigentlich weder gebloggt, noch Blogs gelesen. Jetzt dann doch einmal nachgesehen, ob noch alle da sind und lebendiger als ich. Das Schöne: Es ist so.

Ich habe Seminare belegt über Kant, Logik und die Catilinarische Verschwörung, die mir zuletzt begegnete im Lateinunterricht der 11. Klasse und fortan - so dachte ich - wohl nie wieder. Jetzt lese ich also wieder (oder besser: wahrscheinlich erstmals wirklich) De Coniuratione Catilinae und die Vier Reden gegen Catilina und wurde beim Erwerb dieser zunächst von einem Dussmann-Verkäufer - ohne auch nur annähernd danach gefragt zu haben - darüber aufgeklärt, dass sich Salust viel spannender lese. "Cicero, der bauscht das natürlich irgendwo alles etwas auf", sagt er an der Kasse und fragt, ob ich denn Alte Geschichte studiere.

--- auf jeder Fahrt mit der U6 bemerke ich stets, wie erotisiert und genießerisch die Frauenstimme in der U-Bahn die "Zinnowitzer Straße" als nächsten Halt ankündigt ---

Walter Benjamins Berliner Kindheit um Neunzehnhundert begleitet mich auf diesem und jenem Weg, auch Auslöschung von Thomas Bernhard und Rolf-Peter Horstmann, der die Vorlesung zu Kant und dem deutschen Idealismus hält, schreitet während er spricht unentwegt ein Feld von etwa drei mal drei Metern ab, wirkt dabei wie ein Fußballtrainer in seiner "coaching zone" und gerät in amüsante Bedrängnis, wenn ihn jemand zu Formalitäten bezüglich der Bachelorstudiengänge fragt. Er erzählt viel lieber über den intellektuellen Größenwahn des jungen Schelling, dessen Briefe an Hegel und über die anderen Giganten, die hier im Hauptgebäude der Humboldt-Universität wie mahnende Zeugen für was auch immer drohend von den Wänden stieren.

In meinem Bad habe ich selbsthaftende Handtuchhalter und derlei angebracht. Die halten nicht.

Meine Liebste macht jetzt Kung-Fu. Der Wedding ist nicht so schlimm, wie das nun wieder klingen mag.

Posted by Janis at 19:24 | Comments (17)